Lesen ist Magie. Das wusste ich schon immer. Wenn ich lese, versinke ich voll und ganz in einem Buch. Lasse mich von der Geschichte entführen, lache und weine mit den Charakteren. Rätsel und kämpfe – und bin am Ende manchmal ganz erschöpft. Herrlich! Die Realität einfach mal für ein paar Minuten – oder auch Stunden und Tage – aussperren. In eine andere Welt eintauchen und sich von der eigenen Phantasie ebenso entführen lassen, wie von der des Autors – oder der Autorin. Ganz ehrlich: Das macht mich glücklich. Immer und immer wieder. Und es ist eine unglaubliche Inspirationsquelle. Jedes Buch auf seine Art. Mit immer neuen Ideen und Sichtweisen. Wie konnte es da nur passieren, dass ich ein paar Jahre lang nur wenige Bücher gelesen habe? Ich weiß nicht. Vielleicht lag es genau an dieser intensiven Art des Lesens. Abends im Bett noch 3 Seiten mit müden Augen, das liegt mir einfach nicht. Doch gerade unterdrückte Leidenschaften neigen ja dazu, besonders heftig wieder hervorzubrechen…

Über 100 im Jahr. Etwa 12 pro Monat. Rund 3 pro Woche.

Es kam also, wie es kommen musste: Von meiner ersten Buchmesse kam ich im letzten Jahr mit fünf, teilweise signierten, Büchern nach Hause. Hatte eine paar Autoren kennengelernt – und einen wahrhaft riesigen Lesehunger! Meine mitgebrachten Schätze waren Ruck-Zuck verschlungen und auf meinem Tablet sammelten sich massenhaft Leseproben. Denen natürlich meist das komplette Buch folgte. Mal als E-Book und mal als Schmuckstück für die geliebte Bücherwand. Eins nach dem anderen. Nur gezählt habe ich nie. Aber jetzt: Mit mehr als 100 Geschichten und ihren Helden habe ich mein Leben im letzten Jahr geteilt. Wow. Wahnsinn. Hätte ich nie gedacht! Muss ich jetzt ein schlechtes Gewissen haben? Umgerechnet sind das immerhin fast 12 Bücher pro Monat – mal dicker mal dünner. Die Teile einer Buchreihe allerdings immer einzeln gezählt. Das macht 2-3 pro Woche. Manchmal vier. Aber: Ich bin nicht pleite gegangen, habe gearbeitet, Sport gemacht, tolle Menschen getroffen, fotografiert und war viel unterwegs. Also, was soll daran schlecht sein?

Auf zu neuen Abenteuern

Vielleicht werden es im nächsten Jahr keine hundert Bücher, aber auf jeden Fall wieder sehr, sehr, sehr viele. Aus Überzeugung. Mit Begeisterung. Für mich. Und daran sind nicht zuletzt so einige Buchblogger und die ein oder andere Lese-Community schuld, die mir immer wieder den Weg zu neuen Geschichten und Autoren zeigen – meine Neugierde wecken. Deshalb sollen hier in den nächsten Monaten nicht nur inspirierende Bücher, sondern auch tolle Blogger und Autoren immer mal wieder einen Platz finden. Zwischen neuen Fotos, Rudi von Möwe und vielem mehr. Den Gedanken trage ich schon sooo lange mit mir rum. Und jetzt wird es Zeit. Denn das Schreiben für den Blog hat tatsächlich etwas unter all der Lesezeit gelitten…